Fünf Straßen, eine Brücke – ja das ist der Wujiaochang

Man möchte die letzten zwei Wochen gerne unter dem Begriff „Problemtage“ zusammenfassen. Es wurden Wohnungen gesucht und besichtigt, Makler führten einen in eine Dachwohnung im zwanzigsten Stock, in welcher der Nachmieter die Möbel kurz und klein geschlagen hatte, und Geld wurde abgehoben,bzw. nicht abgehoben, da das Limit der Bankkarte schon nach zwei Tagen erschöpft war. Universität und Vermieter wollen ihr Geld nämlich in bar bekommen und da der größte Schein den Gegenwert von 100 Yuan besitzt (aktuell sind das ca. 8,3 €), rennt man von Geldautomat zu Geldautomat und kann sein Portmonnaie kaum mehr knicken.

Traurigerweise gingen die Geldscheine geradewegs in den Besitz einer Hochschule und zweier Vermieter über. Weshalb es zwei Vermieter gibt, habe ich noch nicht herausfinden können, schließe aber auf eine Verwandschaftsbeziehung. Der eine ist dick und klein, der andere größer und weniger dick. Beide sind Chinesen und wollten nicht, dass die Wohnung bei der Polizei gemeldet wird. Wir taten es dennoch, bzw. konnten es erstmal nicht.  Die Flat gehört nämlich garnicht unseren Vermietern (somit haben wir im Endeffekt drei Vermieter; den letzten habe ich noch nicht gesehen, gehe aber fest davon aus, dass es auch ein Chinese ist). Letztendlich musste der Mietvertrag neu aufgesetzt werden und wir wurden offiziell Einwohner von Shanghai.

Also trotz alledem: Gut angekommen, unversehrt und das Duschwasser ist bis dato noch warm.

Über harrykrishna1104

Ich bin gerade nicht "unterwegs", lag erst relativ statisch in Hamburg (jetzt Darmstadt; ich gehe diesen Text nach 5 Jahren nochmal durch) vor Anker und war mit den letzten DINA4-Seiten meines Sinologie-Studiums beschäftigt. Trotzdem finde ich, dass man sich Faszination, Ansprüchen und Wünschen usw (wurschd!Ich ändere gerade eine Beschreibung von vor 5 Jahren, da geht es um sowas nicht mehr, wer hat das denn) aussetzen darf (bitte was? Raststätte?) und mit dem auseinandersetzen (weil geschwätzt) muss, das sich gerade eben nicht in Reichweite befindet. Neben China (Ist neben anderem auch Ulan Bator) darf das im Grunde alles sein (Gemein, hier reinzupfuschen, aber ich fühl mich so klug). Einzige Voraussetzung(en): Ausformuliert und/oder ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter Two-Footed Tackle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fünf Straßen, eine Brücke – ja das ist der Wujiaochang

  1. Geiler Typ schreibt:

    Panoramafotos aus dem 20. Stock. Sofort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s